„Später werde ich euch mehr über das schreiben, was ich weiß...“
Mossén Borra, Brief an Alfons V., den König von Aragón und Sizilien, 1417

In einer Gesellschaft, die Machtbeziehungen zum größten Teil noch über feudale Treue und Formen persönlichen Vertrauens organisiert, scheint nichts so verwerflich zu sein wie der Vertrauensbruch, der Verrat. Er ist das, was als Makel keinem der zentralen Protagonisten des Konzils so sehr anhaftet, wie König Sigismund. Der Bruch seines Schutzversprechens gegenüber Jan Hus hat den Verdacht genährt, dass er sich aus opportunistischem Kalkül dafür entschieden hatte, zur Sicherung der Unterstützung seiner Kaiserambitionen durch das Konzil, den Magister aus Prag zu opfern.

Der Verrat ist aber auch das, was mit dem aragónesischen Spion Mossén Borra in unmittelbarer Nähe des Königs lauert. Sigismund hatte ihn von seiner diplomatischen Reise nach Perpignan mitgebracht, wo er im September 1415 über die Abdankung Benedikt XIII. verhandelte, des letzten verbliebenen Gegenpapstes. Offensichtlich hatte der ehemalige Hofnarr die Zuneigung und das Vertrauen des Königs erworben, denn Sigismund ließ ihn sogar in seinem Gemach schlafen.

Mossén Borras Briefe und Berichte an Alfons V., den König von Aragòn und Sizilien, sind allerdings nur ein kleiner Teil einer immensen und bis heute kaum überschaubaren Schriftproduktion, die im Zeitalter des Reisekönigtums bereits mit der Hilfe von Boten und Botensystemen auch über tausende von Kilometern hinweg Einfluss auf die Geschehnisse in Konstanz nehmen oder zumindest wertvolle Informationen gewinnen will.

LESEN SIE DIE BRIEFE IN DER UNTEN ANKLICKBAREN BILDGALERIE!

  • Die Dreifaltigkeitskirche ist das letzte verbliebene Monument des Augustinerklosters, das im Winter 1417/18 König Sigismund und Mossén Borra beherbergte. Als Dank für die
    Gastfreundschaft hatte der König der ehemaligen Klosterkirche ein umlaufendes Fresko der Ordensgeschichte gestiftet, die ihn selbst im stilisierten Porträt des Heiligen Sigismund zeigt, einem Märtyrerkönig des 6. Jahrhunderts, der als Verteidiger des wahren Glaubens zum Königsideal geworden war.

  • Audio-Kommentar von Henry Gerlach

    Position

Galerie: Bilder zum Standort, bitte klicken

Zu den anderen Standorten